Auf den Sonntag folgt der Montag und viele Tränen bis es Samstag ist

Hinterlasse einen Kommentar


Da ich mein in letzter Zeit merklich angeschwollenes Hinterteil ab morgen wieder nach Lichterfelde Süd in die Bruchbude namens OSZ schleppen darf, muss ich mir heute eine schöne Playlist zusammenstellen, damit ich den Graus dort unbeschadet überstehe.

Doch bevor ich mich einer Zusammentstellung feinster Musik in unterschiedlichen Ordnern mit den Titeln „S-Bahn kommt pünktlich“, „S-Bahn kommt zu spät“, „Oh Gott, ich habe heute mit dem ach so ‚tollen‘ ÖffRecht-Lehrer“, „Bad-Hair-Day“ und „FML ICH HABE KEINEN BOCK, WEIL ES SO FRÜH UND KALT UND DAS LEBEN SCHEISSE IST“ widme, mache ich mich über den pädagogischen Wert von Märchen, insbesondere Schneewittchens, schlau. Für mich steht das Fazit schon fest: Nimmt ein kleines Gör was zu essen von jemand fremden, hat er ganz schlechte Karten. Am liebsten würde ich ja hinschreiben, da Märchen laut Grimm-Brüder weder für Kinder gedacht noch geeignet sind, sie somit auch keinen pädagogischen Wert aufweisen. Wird wohl eher nicht stimmen. Anschließend werde ich mich an die Texte setzen, die ich für meinen Onkel und eine Website verfassen soll.

Mist, das verzögert sich alles. Es kommt „Einsam unter Palmen – Das Finale“, ich darf unmöglich verpassen, was diese verrückte Trulla da veranstaltet! Assi-TV, wenn ich dich nicht hätte, dann wüsste ich nicht, was Geisteskranke und TV-Nutten wirklich sind, und mich wahrscheinlich fragen, ob ich nicht vielleicht in eine psychiatrische Anstalt gehöre – ich bin aber ein Glück mehr als normal! :)

 

Wie wäre es mit einer Umfrage im Nordkorea-Style? Habe das gerade entdeckt, muss natürlich gleich ausprobiert werden.

 

 

PS.: Arbeitstitel war hier „Nichtaufesser- und Verschwenderland Deutschland – Also in Afrika scheint immer die Sonne“, aber ich möchte natürlich keinen Ärger, nur weil manche zu dusslig sind, um schwarzen Humor zu verstehen…

Advertisements

Ohrwurm

3 Kommentare


Ich bin kein Fußballexperte, finde das Hinterhergejage eines Balles sehr bezeichnend für die Männerwelt und war doch so begeistert vom gestrigen Spiel! Die Regeln hat jeder schon einmal mitbekommen (spätestens zu Fußball-EMs/WMs tauchen die ganzen verschollen weiblichen „Fußballfans“ aus ihren Löchern auf, wissen alles und noch viel besser und danach sind die Gesichter bei den Kerlen lang, wenn man dann mit ihr zusammen die Sportschau schauen möchte, die ja jetzt sooo langweilig ist), ja, ich kenne sogar das leidige Thema Abseits. Ich bin kein Kerl, habe Fußball noch nie freiwillig gespielt, kann aber trotzdem sagen: HAHA Hertha, was war denn das für ein Reinfall :)

Ich bin ja sowieso auf der rot-weißen Seite, musste mich da gestern ein bisschen still freuen, weil mein Freund und Begleitung blau-weiß sind. Liebe Herthaner, die Pässe hätte selbst ich besser hinbekommen und euer Hingefalle ist lächerlich. Da ist es nur fair, dass der Schiri die Handspiele von Union ignoriert hat. Ist es nicht eigentlich so, dass man zum gegnerischen Tor spielen sollte? Ach ihr Herthaner, ihr könnt ja noch so viel lernen von den Unionern. Mir ist es auch egal, dass es dann ein Unentschieden geworden ist – Hauptsache, ihr habt nicht gewonnen. Die Union-Fans haben euch in Grund und Boden gesungen, obwohl es doch euer Stadion ist (die Bengalos waren ohne Frage nicht nötig – aber bedankt euch bei den Kontrolleuren). Und überhaupt, Union hat die viel schöneren Lieder!

Es war arschkalt, ich friere immer noch, habe verschlafen, die S-Bahn ist ausgefallen und, es wird bestimmt zum Running Gag diese Woche, der nächste Obdachlose, der mir eine Morgenübelkeit verschafft (diesmal war es kein großes, sondern ein kleines, dafür abgestandenes Geschäft – yummi).

PS.: Im Unterbewusstsein habe ich mein Zimmer aus gutem Grund rot-weiß eingerichtet.

PPS.: Mein kleines Inderbaby ist wieder da, sie hat mich nicht vergessen und ich könnte sie den ganzen Tag abknutschen, müsste ich nicht arbeiten.

1 Kommentar


Ich bin sehr traurig. Heute morgen fast einen Kotzanfall bekommen, weil sich ein Obdachloser in die Hose gemacht hat (nicht klein, sondern groß – monstermäßig groß dem Geruch nach zu urteilen) und den Wagon in der S-Bahn gut mit dem Gestank gefüllt hat (ich bin weggelaufen, dem Gestank konnte man aber einfach nicht entfliehen!). Ich habe sogar darüber nachgedacht, meine morgendlichen Essgewohnheiten, die aus Kaffee und Kippen bestehen, zu ändern – so ein Gestank ist aber sowohl auf leeren als auch auf vollen Magen mega uncool!

Es ist kalt draußen – ich freue mich auf das Olympiastadion, das Draußensitzen, das alkoholfreie Bier, Union und Hertha.

Zum krönenden Abschluss schießt die Moviepilot-Gemeinde gegen Saw, vor allem Teile 4-7. Ich liebe Saw, alle Teile, ausnahmslos. Das ist wie eine Mutter, die viele Kinder hat; das eine mag sie mehr, das andere weniger (ich denke, dass das so ist, ich bin [noch] Einzelkind und kann das nicht beurteilen). Aber man kann doch nicht sagen, die Filme seien scheiße – das trifft mein kleines Herz.

PS.: Wochenende zu nix gekommen, 3 Kilo zugenommen (Bewegung gleich Null, Essensportionen strebten gen Unendlich) GEIL ICH LIEBE MONTAGE VOLL WOHO