Auf den Sonntag folgt der Montag und viele Tränen bis es Samstag ist

Hinterlasse einen Kommentar


Da ich mein in letzter Zeit merklich angeschwollenes Hinterteil ab morgen wieder nach Lichterfelde Süd in die Bruchbude namens OSZ schleppen darf, muss ich mir heute eine schöne Playlist zusammenstellen, damit ich den Graus dort unbeschadet überstehe.

Doch bevor ich mich einer Zusammentstellung feinster Musik in unterschiedlichen Ordnern mit den Titeln „S-Bahn kommt pünktlich“, „S-Bahn kommt zu spät“, „Oh Gott, ich habe heute mit dem ach so ‚tollen‘ ÖffRecht-Lehrer“, „Bad-Hair-Day“ und „FML ICH HABE KEINEN BOCK, WEIL ES SO FRÜH UND KALT UND DAS LEBEN SCHEISSE IST“ widme, mache ich mich über den pädagogischen Wert von Märchen, insbesondere Schneewittchens, schlau. Für mich steht das Fazit schon fest: Nimmt ein kleines Gör was zu essen von jemand fremden, hat er ganz schlechte Karten. Am liebsten würde ich ja hinschreiben, da Märchen laut Grimm-Brüder weder für Kinder gedacht noch geeignet sind, sie somit auch keinen pädagogischen Wert aufweisen. Wird wohl eher nicht stimmen. Anschließend werde ich mich an die Texte setzen, die ich für meinen Onkel und eine Website verfassen soll.

Mist, das verzögert sich alles. Es kommt „Einsam unter Palmen – Das Finale“, ich darf unmöglich verpassen, was diese verrückte Trulla da veranstaltet! Assi-TV, wenn ich dich nicht hätte, dann wüsste ich nicht, was Geisteskranke und TV-Nutten wirklich sind, und mich wahrscheinlich fragen, ob ich nicht vielleicht in eine psychiatrische Anstalt gehöre – ich bin aber ein Glück mehr als normal! :)

 

Wie wäre es mit einer Umfrage im Nordkorea-Style? Habe das gerade entdeckt, muss natürlich gleich ausprobiert werden.

 

 

PS.: Arbeitstitel war hier „Nichtaufesser- und Verschwenderland Deutschland – Also in Afrika scheint immer die Sonne“, aber ich möchte natürlich keinen Ärger, nur weil manche zu dusslig sind, um schwarzen Humor zu verstehen…

The Golden Age

Hinterlasse einen Kommentar


Final Countdown bis zum Release von Woodkids LP „The Golden Age“, ich bin gespannt wie ein Flitzebogen. Die Frage, ob es gut werden wird, erübrigt sich natürlich. Bei seinem Album geht es nur darum, wie gut genau es wird. Ich glaube, es wird ein

Meisterwerk!

Mein Wochenende wird eine wahre Pracht. Eine Freundin, sie macht etwas in Richtung Pädagogik, hat zum kommenden Dienstag eine Hausaufgabe zu erledigen – sie soll eine Erörterung schreiben unter dem Aspekt, inwiefern Märchen pädagogisch wertvoll sind. Sie versteht weder die Aufgabenstellung so recht noch hat sie eine Idee, welches Märchen sie denn genauer analysieren möchte. Ein Glück habe ich davon so „viel“ Ahnung und soll mir was aus den Fingern saugen – Faulheit schafft Freizeit. Wer mir jetzt ankommt mit „Weißte, kleine dumme Rotzgöre, könnte sie ihre Hausaufgabn nicht alleine erledigen?“, dem kann ich natürlich nur zustimmen. Leider kann ich nicht Nein sagen, geschweige denn zu ihr. Sie hat es in den letzten Jahren perfektioniert, bei jeder Bitte, der ich nicht gleich zustimme, es so zu formulieren, dass man ein schlechtes Gewissen bekommt! Ich kann nicht anders, als mich hinzusetzen, das zu schreiben und dann am Ende sauer auf sie sein, weil sie mir meine kostbare Zeit stiehlt. Ihre aufdringliche Art in der Hinsicht ist unglaublich anstrengend. Sie ist zu dusslig, daran zu denken, macht mir jetzt aber Stress, dass es ja schnell erledigt werden muss. Auch in dem Punkt habe ich mich dann nach ihren Zeitvorstellungen zu richten und wenn ich gerade so darüber nachdenke, schwillt mir schon wieder meine Halsschlagader an. Ich habe gerade noch andere Texte zu verfassen, für die ich wenigstens Geld bekomme, bei ihr nix. Sie hat es nicht einmal geschafft, mir zum Geburtstag zu gratulieren, dabei kennen wir uns seit gut 18/19 Jahren. Bei der letzten Aktion habe ich eine komplette Hausarbeit verfasst, 6 Seiten lang, auch zum Thema Pädagogik. Das Ende vom Lied war, dass sie mir dann noch kackfrech um die Ohren gehauen hat, dass ihre Mama beim Drüberlesen noch ein paar Fehler gefunden habe… Da freut man sich doch richtig, dass man einige Nächte daran gesessen hat. Ich habe mich jetzt einmal informiert zum Thema Märchen und Pädagogik, habe unzählige Google-Treffer und kann immer nur wieder betonen FAULHEIT SCHAFFT FREIZEIT!

Morgen um 15 Uhr darf ich mich dann mit ihr zusammensetzen, ihre Vorbereitung strebt gegen Minus Unendlich (habe letzte Nacht vom Matheunterricht geträumt, dabei ist das doch schon ewig her!) und ich darf es schreiben.

PS.: Ernsthaft, Diplo? Zu den guten Zeiten schaffst es nicht, deinen Arsch mit Switch nach Deutschland zu bewegen; kaum läuft dein Song bei der Vodafone-Werbung, willst auf einmal her. Ich werde mir dein Konzert bestimmt geben, freue mich aber eher weniger über die Werbeopfer, die „When you hear the bassline“ und „Mary Jane“ weder kennen, noch zu würdigen wissen. Oder DAS hier (auch wenn es ein Flux-Remix ist).